Über mich

Gespaltener Pyritwürfel im Granit
Gespaltener Pyritwürfel im Granit

Im September 1997 entdeckte ich meine erste richtige Kristallkluft mit wunderbaren Rauchquarzen und seit diesem Datum lassen mich diese glitzernden Zeugen der alpinen Geschichte nicht mehr los.

Als überzeugter Hobbystrahler verfüge ich über kein Museum oder Ausstellung, die Freude über meine Funde teile ich jedoch gerne mit Ihnen und andern Leuten. Begeisterte Mineralienfreunde dürfen gerne bei mir zu Hause vorbeikommen. Es wäre schade, solche Schätze dem breiten Publikum nicht zu zeigen….

Zur Person

Mein Name ist Walter von Weissenfluh. 1968 in Guttannen geboren und aufgewachsen sind die Berge von Haus aus meine Heimat. Als verheirateter Mann und Vater von drei Kindern kommt die Strahlerei natürlich nicht an erster Stelle. Die Kinder sind auch mineralienbegeistert und zusammen unternehmen wir kleinere Strahler- und Wandertouren.

So fing das Ganze an....

Morgendämmerung Richtung Galenstock und Furkapass
Morgendämmerung Richtung Galenstock und Furkapass

Exakt sieben Tage nach der Geburt meiner Tochter zog es mich wieder einmal in die Berge. Heute sollte das vordere Gärstenhorn bestiegen werden. Die Route führte mich über Nägelis Grätli zum Grätlisee und anschliessend weiter Richtung Norden bis unter den östlichen Felssporn des Gärstenhorns. Der Aufstieg über den Gletscher und die anschliessende Kletterpartie auf den Grat wurden mit einer fantastischen Aussicht auf "meine" Grimselregion belohnt. Den Aufstieg via Nordgrat hatte ich mir allerdings etwas anders vorgestellt. Vielleicht war der Gedanke an meine kleine Tochter Schuld daran, dasss ich mir nicht zutraute, den Grat zu begehen. Schweren Herzens und doch mit einem guten Gefühl nahm ich dieselbe Route unter die Füsse die ich im Aufstieg benutzt hatte. Also, nicht ganz dieselbe Route. Über den Gletscher hinunter zog es mich unweigerlich zu einer Stelle am Gletscherrand, die anders aussah als der umliegende Fels. Bei näherer Betrachtung entpuppte sich das komische Gestein als Quarzband, das in einer Kluft endete. Eine kleine offene Kluft mit sehr schönen Rauchquarzen lag vor mir.

Sonnenaufgang am Gärstenhorn
Sonnenaufgang am Gärstenhorn

Ich pakte die Funde in den Rucksack und machte mich frohen Mutes auf den Heimweg. Die wunderbaren Steine liessen mir keine Ruhe und zwei Wochen später fand ich mich wieder an der selben Stelle, wo nun etwa 5 Meter unterhalb der Kluft noch eine zweite Stelle ausgeappert worden war. Einige Jahre gab das zurückweichende Gletschereis herrliche Kristalle zum Vorschein, bis schliesslich meine erste richtige Kristallkluft seinem Finder nichts mehr bieten wollte.

Rauchquarze direkt aus der Kluft
Rauchquarze direkt aus der Kluft

Wer selber einmal Kristalle finden durfte muss ich wohl kaum erzählen, dass ich seit diesen Tagen mit dem Strahlerfieber angesteckt bin. Seither zieht es mich jeden Herbst in die Berge um solche glitzernde Steine finden zu dürfen.